Deventer: Steinalte Straßen

 

DEVENTER – Sobald man den ersten Fuß in die Innenstadt von Deventer setzt, weiß man: Dies ist keine gewöhnliche Stadt. In dieser Hansestadt an der IJssel möchte man endlos durch die Gassen streunen – und sich verlaufen. Jede Straße, Gasse und jeder Platz besitzt etwas Besonderes.

STEINE MIT GESCHICHTE

Vormauerziegel in Deventer. Foto Sybylle Kroon

 

Man lernt die Stadt sehr gut kennen, indem man sich umblickt und nach oben schaut. Dort ist die Geschichte von Deventer – einer der ältesten Städte der Niederlande – geradezu „in Stein gemeißelt“. Zahlreiche Gebäude besitzen nämlich einen Fassadenstein oder eine besondere Fensterdekoration. Wenn man alle Steine und deren Geschichten entdecken möchte, sollte man der entsprechenden Spazierroute folgen, die der örtliche VVV (Touristeninformation) herausgegeben hat. Auch Shopaholics kommen in Deventer auf ihre Kosten. In den Sträßchen und Gässchen gibt es mehr als hundert Geschäfte – darunter den Laden, der die süße Spezialität „Deventer Koek“ verkauft  – und Boutiquen.

WIKINGERWALL IN DEVENTER

Wenn man durch die Stadt flaniert, kommt man an besonderen Orten vorbei. Am Stenenwal beispielsweise. Er ist völlig zugewuchert und daher schwer zu finden. Dieser Wall – auf den ersten Blick  nur ein unscheinbares enges Gässchen – ist ein Überbleibsel aus der Wikingerzeit. Er sollte die Einwohner Deventers gegen die Wikinger schützen, die die Stadt einnehmen wollten. Heute grenzen private Gärten an den Wall, aber die Bewohner ermutigen jeden Passanten gerne, durch dieses Stück Deventer Geschichte hindurch zu laufen.

DEVENTER – STOCKFISCH

 

Dann gelangt man wie von selbst an die IJssel. Am gegenüberliegenden Ufer lockt eine grüne Oase: der Park Worpplantsoen. Man erreicht ihn auf zwei unterschiedlichen Wegen. Zu Fuß oder auf dem Rad am IJsselufer entlang und über die alte und neue Brücke hinweg. Oder mit der Fußgängerfähre namens Stokvis (auf Deutsch: Stockfisch), dem Beinamen der Deventer Bürger aus der Hansezeit. Die kleine Fähre setzt ihre Passagiere für 1,50 Euro über ans andere Ufer. Von dort aus genießt man einen Panoramablick auf die Stadt, mit der imposanten Lebuïniskirche als Blickfang.

 

Deventer ist besonders für seine großen Veranstaltungen, wie den Büchermarkt oder das Dickensfestival, bekannt. Wer die Stadt aber wirklich kennenlernen möchte, sollte noch einmal wiederkehren, wenn es ruhiger zugeht. Erst dann sieht man die ganze Schönheit dieser Hansestadt in ihrer reinsten Form.

Sybylles Tipps:

> Das beste Essen gibt es im Fooddock

> Auf hohem Niveau übernachtet man bei Lucy in the Sky

> Oder in einem anderen Hotel in Deventer

Schreiben Sie einen Kommentar